Tageskette

 
Die Tageskette ist Teil des Montessori-Lernmaterials zum ersten Elementarunterricht, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der außergewöhnlichen, innovativen Pädagogin Maria Montessori entwickelt wurde.
Maria Montessori hat durch ihre neuen Einsichten und Entwicklungen die pädagogische Arbeit weltweit maßgeblich beeinflusst – und neben in den von ihr gegründeten Montessori-Einrichtungen wird mit ihrem Material heute in fast allen pädagogischen Einrichtungen in irgendeiner Weise gearbeitet.
 
Die Tageskette ist ein absolut einzigartiges Material für Kinder zum Begreifen des Zeitbegriffes – und ist heute auch noch so aktuell wie zu seiner Entstehungszeit – das Material und die Verarbeitung wurde natürlich inzwischen in der Herstellung zeitgemäß weiterentwickelt, sodass sich vielleicht sogar noch besser damit arbeiten lässt als früher.
 
Die Montessori-Tageskette ist ein pädagogisch also auch materiell hochwertiges Material, mit dem sich spielerisch und mit Freude lernen lässt. Die Stundenkette ist für Kinder ab 6 Jahren geeignet.
 

Wie genau sieht die Tageskette aus?

 
Die Montessori-Tageskette ist eine Kette aus 24 größeren farbigen Holzperlen zur Darstellung des 24-Stunden-Tages. Dabei sind die Holzperlen für die frühen Stunden und die Stunden des Tages in helleren und leuchtenderen Farben (weiß, gelb, orange, rot) gehalten und die Perlen für die Abend- und Nachstunden in dunkleren bzw. eher passenden Farben (blau, lila, schwarz) gekennzeichnet.
Wichtig für die Arbeit mit der Tageskette ist das Zusatzmaterial, mit dem das Kind den eigenen Tagesablauf legen kann: Uhrzeitpfeile mit Aufdruck der 24 Stunden, leere, bunt umrandete Tätigkeitskärtchen und bunte Tätigkeitskärtchen zum Aufstellen von Symbolen oder Figuren. Alle Kärtchen sind farblich passend zu den Perlen und bestehen aus stabilem, abwischbaren Material.
 

Was genau sind die Lernziele mit der Tageskette?

 
Mit der Tageskette lernen Kinder spielerisch den Umgang mit der Zeit und immer wiederkehrenden, zyklischen Zeitbegriff. Sie bekommen ein räumliches Vorstellungsvermögen für den Tagesablauf und lernen, ihren eigenen Tätigkeiten in den Tagesablauf einzuordnen und auch zu „planen“.
Die Tageskette vermittelt auch ein Verständnis für die Länge des Tages, also der Wachstunden und die Nachtstunden.
 

Und wie wird mit der Tageskette gearbeitet?

 
Die Tageskette wird als Kreis auf der Arbeitsfläche ausgelegt – sehr gut eignet sich dazu ein Arbeitsteppich oder einfach eine Fläche auf dem Teppichboden im Wohnzimmer…
Darum herum lassen sich nun ebenfalls kreisförmig, die Zeitpfeile und die Ereigniskarten anordnen!
Jeder Perle kann entsprechend ihrer Tageszeit ein Pfeil mit aufgedruckter Uhrzeit zugeordnet werden.
Die bunten Tätigkeitskärtchen in den gleichen Farben wie die Holzperlen der Tageskette können mit Symbolen für eigene Tätigkeiten belegt werden und der Perle zugeordnet werden, um die Uhrzeit die Tätigkeit statt findet wie z. B. ein kleiner Teller aus der Puppenstube, der für das Frühstück steht, welches um 8.00 Uhr morgens statt findet. Kinder sind in der Regel sehr erfinderisch, wenn es um solche Dinge geht.
Parallel dazu können größere Kinder auch ihre Tätigkeiten schriftlich auf die leeren Tätigkeitskärtchen schreiben. Ein erster Schritt wäre, dass ein Erwachsener die Kärtchen ausfüllt, später können dies die Kinder selbst tun.